Der Linksbote » Vermischtes

Ich war einfach mal so frei und habe Buch-Stöckchen, welches bei gerade schoko-bella liegt aufgehoben und mitgenommen, denn es ist ein schönes Stöckchen.

Man soll das erste Buch in der Nähe nehmen, Seite 123 aufschlagen, dann den fünften Satz finden und die nächsten drei Sätze posten und anschließend das Stöckchen an fünf Blogger weiter werfen. Ja und das mache ich jetzt auch.

“Sie sangen das Lied, das ihn berührte. Es klang wie eine Liebeserklärung an alles Lebendige. Die Stimme des Sängers, ein ungewöhnliche Stimme, die dem tiefen Ernst eine schrille, fast närrische Note gab, schraubte sie hinauf, sie drechselte den Gesang auf einer immer schneller rotierenden Scheibe.”

Die Sätze stammen aus “Der Weltensammler” von Ilija Trojanow. Das ist ein Buch, was ich wärmstens empfehlen kann, es besitzt ein unglaubliche Sprache und man lernt dazu noch die Kulturen und Religionen der Welt kennen.

So und das Stöckchen werfe ich nun weiter und zwar an Consuela, Martina, Elli, Eule70 darf es auch gerne mitnehmen und der Hans bekommt auch eines an den Kopf geworfen.

Derzeit bereist Bundespräsident Horst Köhler Afrika, diese Reise führte ihn Anfang der Woche nach Ruanda, wo er von seinem Amtskollegen Paul Kagame mit militärischen Ehren begrüßt wurde.
Köhler lobt die Entwicklung in Ruanda, man sei dabei die Zeit des Völkermordes zu überwinden und er will mit seinem Besuch die politische Entwicklung in Ruanda würdigen. Zumal es seinem Präsidenten nicht an ehrgeizigen Zielen mangelt, wie die Deutsche Welle schreibt. Ruanda gilt als Musterland in Afrika. Den ganzen Beitrag lesen…

Eigentlich ist diese Meldung richtig passend zur Karnevalszeit, weil sie einfach zu unglaublich klingt.
Die Stuttgarter Volksbank in Degerloch hat mit Hilfe der Videoüberwachung nach einer Kundin gefahndet, deren Tochter den Innenraum der Bank verschmutzt hat.
Die dreijährige Tochter war zuvor, von der Mutter unbemerkt, in einen Hundehaufen getreten, als die Mutter dies in der Bank bemerkte, hatte sie sofort die Tochter nach draußen gebracht, um den Schuh zu reinigen und in der Hektik, da sie noch einen Arzttermin hatte, vergessen am Schalter bescheid zu sagen.  (siehe Stuttgarter Nachrichten)
Die Bank bemerkte die Verschmutzung und leitete anscheinend eine interne Großfahndung ein. Sie kontrollierte die Bilder der Videoüberwachung um den Verschmutzer festzustellen und nachdem dies geschehen war, suchte sie die Daten der Frau heraus, um ihr eine Rechnung über 52,96 Euro zusenden zu können.  Die Volksbank hatte zum reinigen einen Handwerker gerufen, der eine Stunde gebraucht haben soll um alles zu reinigen.
Das muss aber ein sehr großer Haufen gewesen.

Mittlerweile überprüft die Aufsichtsbehörde für Datenschutz im Stuttgarter Innenministerium den Fall, denn für die Datenschützer stellt sich die Frage ob die Bank überhaupt berechtigt war auf die Videobänder zurückzugreifen, da diese nur zur Aufklärung einer Straftat kontrolliert werden dürfen und das unbeabsichtigte hereinbringen von Hundehäufchen durch Kleinkinder gehört mit Sicherheit nicht dazu.

Entweder hat ein Busfahrer bei mir gestern mitgelesen oder die Bahn sollte sich für die Zukunft überlegen ob sie weiterhin dieses Busunternehmen mit dem Schienenersatzverkehr beauftragen sollte.

Wie ich ja bereits gestern berichtet habe, finden dieses Wochenende Bauarbeiten auf unserer Bahnstrecke statt. Die Bahn hatte es dabei ganz nebenbei nicht für nötig gehalten mal eine Pressemitteilung an die Lokalzeitung zu schicken, erst heute erschien im Sonntagsblatt eine kleine Mitteilung. Aber damit nicht genug, seit gestern Mittag wird auch nicht mehr unser Bahnhof von den Bussen angefahren und das ist eigentlich schon ein starkes Stück. Gestern Vormittag fuhren sie schon recht konfus, also nicht immer nach dem im Internet veröffentlichten Fahrplan und dann fuhr gar keiner mehr. Sowas nenne ich Service. Es kann zwar sein, dass der Fahrer zu faul war um zum Bahnhof zu fahren und lieber im Dorf gehalten hat, so wie es schon beim Schienenersatzverkehr während des Streikes war, aber dann sollte die Bahn sich für die Zukunft überlegen ob sie nicht ein anderes Unternehmen beauftragt, außer sie will immer mehr Kunden verlieren.

Ich wollte es einfach nur mal sagen.

Spätestens jetzt müssten auch die letzten begreifen, dass wir die Erde ruiniert haben und der Klimawandel im vollen Gange ist. Frühlingshafte Temperaturen und gleichzeitig ein Herbstwetter, passen nun überhaupt nicht zum Januar.
Meine Befürchtung ist, so wird es für immer bleiben, oder besser gesagt, es wird sich von Jahr zu Jahr steigern, denn es ist ja nur von einem Stopp des Klimawandels die Rede, umkehren lässt er sich nicht mehr, wir können nur noch den Supergau verhindern.

Der Fotograf Ingo Arndt hat für die Zeitschrift GEO beeindruckende Fotos von Schmetterlingen gemacht, die ich vorhin entdeckt habe. Auch wenn die Fotoshow schon ein paar Tage alt ist, so solltet ihr unbedingt dort mal vorbeischauen, falls ihr sie nicht schon selber entdeckt habt.

Lange habe ich überlegt ob ich über etwas schreibe, was ich gestern bei uns in der Zeitung gelesen habe, es ist ein unglaublicher Vorgang, der mich wirklich zum kochen bringt und ich lieber nur den Artikel hier verlinke, als noch meinen Senf dazu zu geben, denn sonst schreibe ich etwas falsches, lest es einfach selber.

Hier geht zum Artikel in der Volksstimme.

Langsam frage ich mich wirklich wie krank diese Welt ist. China will künftig Menschen durch die Giftspritze hinrichten lassen, weil dies angeblich humaner ist und in den USA verhandelt derzeit der Oberste Gerichtshof der USA über die Hinrichtung durch die Giftspritze, weil sie nicht human sein soll. (siehe tagesschau)
Dabei gibt es da nur eine Antwort, egal auf welche Weise Menschen hingerichtet werden, eine Hinrichtung ist niemals human, denn hier wird ein Mensch getötet und dies ist Mord, ein staatlich sanktionierter zwar, aber Mord bleibt Mord und es wird endlich Zeit, dass die EU und alle anderen Staaten ohne Todesstrafe, eine deutliche Sprache sprechen und die Todesstrafe weltweit ächten und Staaten die Menschen ermorden lassen, isolieren und wenn da ein paar Geschäfte scheitern, was solls, ein Menschenleben ist wertvoller als Geld.

Da heute früh wirklich ein super schönes Winterwetter war, bin ich noch einmal am frühen Morgen durch den Park wandern gegangen. Es war einfach nur super, was vor allen meine Kamera sehr erfreut hat, sie musste ganz schön arbeiten.

Ja und mit einem Bild von dort, verabschiede ich mich nun in die Weihnachtsferien, ich wünsche euch allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit. Genießt die Weihnachtstage im Kreise eurer Lieben und feiert schön.

Frohe Weihnachten.

Weil ein Rentner am Frankfurter Kreuz immer so schnell fährt, wie er will, klagte er vor Gericht und hat natürlich verloren. (siehe Spiegel)
Statt die erlaubten 100 km/h fuhr er 171 km/h und wurde natürlich geblitzt. Die Strafe wollte er nicht akzeptieren, da er an besagter Stelle schon immer so schnell fuhr und noch nie das Tempolimit gesehen hat. Das wird er nun drei Monate lang nicht können. Es war auch nicht seine erste Geschwindigkeitsübertretung, er scheint also wirklich so zu fahren, wie er möchte. Aber das gab er ja vor Gericht an, es ist eine alte Gewohnheit von ihm und das erinnert mich an einige Autofahrer in Haldensleben. Dort gab es bis vor einem guten halben Jahr eine Einbahnstraße. Jahrzehntelang war sie eine Einbahnstraße und dieses Jahr wurde sie umgebaut und nun ist es keine Einbahnstraße mehr, was aber einige Linksabbieger noch nicht mitbekommen haben. Wenn sie links abbiegen wollen, stehen sie statt auf der Linksabbiegerspur, auf der Gegenfahrbahn, was natürlich besonders “lustig” ist, wenn man in diese Straße reinfahren will, dann bleibt nur zu hoffen, dass die Linksabbiegerspur frei. So musste ich also gestern wie auch mein Vordermann, durch die Mitte der Straße fahren, und die Frau die ganz links stand, hat völlig ahnungslos im Auto gesessen.