Der Linksbote » Das hat es so noch nie gegeben

Das hat es so noch nie gegeben

Gestern hat es wohl eine Einmaligkeit in Deutschland gegeben. Ein Beamter möchte für das Geld was er bekommt auch arbeiten, doch er darf nicht.

Das finanziell doch sehr angeschlagene Sachsen-Anhalt muss sparen und wie das geht, dass beweißt die Schwarz-Rote Landesregierung, es muss Geld verschwendet werden. Deshalb tritt zum 1. Juli eine Kreisgebietsreform in Kraft, in der die Zahl der Landkreise halbiert wird. Aus 21 mach 11, dies hat zur Folge, dass es natürlich einige arbeitslose Landräte geben wird, denn deren Amtszeit endet erst später, bei den meisten 2009.
Nun hätte die Landesregierung, allen voran Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) sagen können, gut wir warten mit der Reform bis 2009.
Aber das macht ja keinen Spaß, denn Geld zum Fenster rauswerfen ist viel lustiger, weil dann hinterher an anderer Stelle gespart werden kann, bei der Kultur, Bildung oder Jugendarbeit.
Eigentlich würde ja auch etwas gespart werden, wenn es das Beamtenbesoldungsgesetz nicht geben würde und das schreibt nun einmal vor, dass die Beamten, dazu zählt auch ein Landrat bis zum Ende seiner Dienstzeit bezahlt werden müssen. Der Beamte darf auch nicht sagen, er will das Geld nicht, er möchte lieber woanders arbeiten, darf er nicht.
Deshalb wird seit gestern vor dem Landesverfassungsgericht in Dessau, eine Klage des noch Schönebecker Landrates Erik Hunker (parteilos) verhandelt. Er möchte, dass er zumindest bis 2009 eine Aufgabe in der neuen Kreisverwaltung bekommt. Denn wenn er schon bezahlt wird, so möchte er auch dafür arbeiten.

Was ich nur nicht verstehe, dass darüber keine Zeitung berichtet, gestern kam ein kleiner Fernsehbericht im Fernsehen, aber sonst ist nichts zu finden. Nur Artikel aus der Zeit wo er Verfassungsklage eingereicht hat und da wurde es so dargestellt, dass er das Land auf die volle Auszahlung seiner Gehaltes verklagt, denn im Ruhestand bekommt er etwas weniger. Das war natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien, aber nun?

Achso, alle anderen Beschäftigten der Landkreise werden übernommen, nur halt die Landräte nicht.

[siehe Volksstimme]

1 Kommentar

  • 1. syrabo schrieb am 4th May 2007 um 19:01 :

    Also, ich glaub schon, dass ein Beamter seinen Dienst auch kündigen kann. Die Frage ist nur, was aus seiner Pension dann wird und natürlich möchte er auch voll ausgezahlt werden (denn die Frage wäre auch, ob er zum Beispiel Überstunden schieben “durfte”). Das schlägt sich sicherlich auch auf die Pension nieder.
    Warum keiner berichtet? Vielleicht passen die Beweggründe einfach nicht ins Klischee vom Beamten. Und ganz nebenbei: Also wenn ich unsere Stadtverwaltung angucke: Da gibt es genug zu tun und das wird woanders nicht groß anders sein. Doch ist für mich die Frage, in welcher Position und Bereich kann oder möchte er denn arbeiten und möchte man mit ihm zusammen arbeiten?
    Ja, Fragen, also ein Hintergrundartikel wäre schon interessant …

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>