Der Linksbote » Regierung verliert das Volk

Regierung verliert das Volk

Laut einer forsa-Umfrage besitzt nur noch ein kleine Minderheit der Bevölkerung Vertrauen zur Politik, bundesweit sind es 18 Prozent.

Laut dieser Umfrage glauben 82 Prozent, dass das Volk in Deutschland nichts mehr zu sagen hat, in Ostdeutschland sind es sogar 90 Prozent. Das Wahlen einen Politikwechsel bewirken können, glaubt nur noch 5 Prozent der Befragten.
Die Politikverdrossenheit, teilweise sogar Verachtung, hat damit einen neuen Höhepunkt erreicht und das kann sehr schnell gefährlich werden.
Ein idealer Nährboden somit für die Rechten Rattenfänger.
Die Demokratie steht auf sehr wackligen Beinen, wenn man denn heute überhaupt noch von Demokratie sprechen darf.
Genau das bringt eigentlich die Forsa-Umfrage ans Tageslicht, es ist ja nicht mehr nur ein Gefühl, sondern es ist eine Tatsache.

Die Menschen haben das Vertrauen verloren und über die Ursachen sollte jetzt diskutiert werden und auch darüber wie es gelingen kann, die Menschen wieder von der Politik zu überzeugen.
Dafür gibt es nur einen Weg, die Verlogenheit in der Politik muss aufhören, der Sozialabbau muss beendet werden, die Zeit der immer höheren Belastungen muss ebenfalls beendet werden und es muss wirklich mehr direkte Demokratie geben.

CDU/CSU und die SPD sind keine Volksparteien mehr, ihre Politik hat sich vom Volk entfernt, da helfen auch keine Pausenankündigungen mehr. Denn Pause heißt ja nur, dass es danach mit dem Sparkurs weitergehen wird und das die Menschen noch weiter ausgenommen werden. Die SPD hat die Sozialschwachen, die Geringverdiener und die Familien im Land verraten, als sie ihr eigenes Parteiprogramm über Bord geworfen hat. Das vergessen die Menschen nicht.
Sie vergessen auch nicht, dass Deutschland nun wieder überall in der Welt Krieg spielen möchte.

Doch davon wollen die Politiker nix hören, denn sie sind ja Allwissend und das Volk ist dumm und hat keinerlei Ahnung und genauso führen sich die Politiker immer wieder gerne auf. Kritik ist unerwünscht.
Wenn sie das endlich einsehen und ändern würden, dann wären wir wieder auf dem richtigen Weg und wir könnten von einer Demokratie sprechen.

Aber so haben Politiker von CDU/CSU und SPD die Demokratie zu Grabe getragen und weil das nicht reicht, müssen auch noch die Bürgerrechte dran glauben. Auch ein Punkt der vom Volk abgelehnt wird, sie wollen keinen Abbau der Bürgerrechte und ihrer Freiheit, dass lehnen sie ab. Die Menschen wollen wieder mehr Freiheit und mehr Demokratie.

Eigentlich schon komisch, dass es solche Forderungen in einem westlichen Land gibt. Darüber sollten wir mal nachdenken.

3 Kommentare

  • 1. Thomas schrieb am 28th December 2006 um 10:14 :

    Ich gehöre vielleicht nicht wirklich zu den 18%, aber hoffentlich auch nicht zum Rest. Meiner Meinung nach liegt es vor allem daran, dass die Leute keine realistischen Vorstellungen haben sondern ernsthaft glauben man könnte ihre Probleme mit einem Fingerschnippen lösen. Das geht vielleicht auch, aber i.d.R. hat dann ein anderer noch größere Probleme. Das ist der Haken an Kompromissen, am Ende ist keiner zufrieden, auch wenn es den meisten zumindest ein bisschen besser geht als vorher.

    Damit will ich jetzt keine Politiker reinwaschen, dass sind auch nur Menschen. Die sehen nun mal auch auf ihre Pensionen oder auf ihren eigenen Vorteil. Aber all die Leute die über sie herfallen würden es, wenn sie denn mal versuchen nicht nur schonungslos kritisieren, sondern auch schonungslos ehrlich sind, oft nicht anders machen.

  • 2. doerfler schrieb am 28th December 2006 um 10:37 :

    @Thomas: Ich glaube die meisten wissen durchaus, wie es im Land aussieht und deshalb wollen sie auch ehrliche Politiker haben, sie haben diese ewige Schönrederei satt und sie sind auch bereit vieles in Kauf zu nehmen, auch Kürzungen und Belastungen, aber auch nur dann, wenn sie gerecht ausfallen. Genau das ist das Problem.
    Das die Probleme über Nacht verschwinden werden, ich glaube daran glauben auch nur die, die nun wirklich kaum Ahnung von der Welt haben und das ist hoffentlich eine kleine Minderheit.

  • 3. Thomas schrieb am 28th December 2006 um 10:55 :

    @doerfler: Du kennst mein eher negatives Menschenbild, weshalb ich dir widerspreche. Natürlich weiß jeder das Reformen nötig sind, natürlich weiß jeder das sie weh tun werden und natürlich sagt jeder das auch er Einschnitte in Kauf nehmen will - und natürlich lügen die meisten, wenn sie das sagen. Denn es gilt immer noch das Sant Florians-Prinzip, frei nach dem Motto: Verschone mein Haus, zünde lieber das von meinem Nachbarn an.

    Und das “Schöne” an der Demokratie ist doch, dass man vielleicht nicht die Politiker kriegt, die man verdient, man kriegt die, die man wählt. Und solange wir derart auf unsere Politiker einhauen, werden wir nie fähige Leute von ihren Stellen in der freien Wirtschaft zum Beispiel, oder in sozialen Organisationen, wegbekommen. Die fragen sich ja auch, warum sie sich das antun sollten.

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>