Der Linksbote » 2006 » November

Heute zeige ich Euch einfach mal etwas, worauf ich ganz stolz bin. Meine Rosen, denn die blühen immer noch.

Was mir dagegen Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass der Rest meiner Rosen mittlerweile neu austreibt.

Auch heute habe ich keine große Lust etwas zu schreiben.
Nun ja, ich habe einfach keine richtige Zeit.
Heute Vormittag habe ich erst einmal etwas Geld ausgeben und heute Nachmittag, habe ich dann mein Auto Auslauf gegeben.
Und anschließend tat ich noch etwas für die Bildung, in dem ich ein Museum besucht habe.
Ich denke mal das reicht für heute, vielleicht finde ich auch noch ein Bild zum Wochenende.

Der war heute.
Wollte ich einfach nur mal sagen. 8)

Das Bundessozialgericht ist der Auffassung, dass die Höhe des Hartz-IV-Regelsatzes nicht gegen die Verfassung verstoßt.
Der Regelsatz führt, so die Richter, auch nicht zu einer Ausgrenzung der Betroffenen.
Richtig, sie sind bereits ausgegrenzt. (siehe Linkszeitung)

Das die Zahl der Armut lebenden Menschen nahezu explodiert ist, dass ist anscheinend auch ohne Bedeutung, dass die Zahl der Suppenküchen immer weiter ansteigt, demnach auch.
Das über zwei Millionen Kinder, Tendenz steigend, in Armut leben müssen, hat die Richter anscheinend auch nicht interessiert. Sie hätten sich vielleicht einmal die Zahlen anschauen sollen, bevor sie ein Urteil abgeben.

Auch in meinem Landkreis, dem es wirtschaftlich eigentlich sehr gut geht, der eine Arbeitslosenquote weit unter dem Landesdurchschnitt aufweisen kann, eröffnet am 6. Dezember das DRK zwei Tafeln, damit die Sozialschwachen (die große Mehrheit sind Hartz-IV-Empfänger) sich mit frischen Lebensmitteln versorgen können, da sie kaum Geld zum Leben haben. Das ist die bittere Wahrheit von Hartz-IV. (siehe Volksstimme)

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Richter am Bundesverfassungsgericht mehr Mut aufweisen, als ihre Kollegen in Kassel und endlich der Wahrheit ins Auge sehen und Hartz-IV für Verfassungswidrig erklären.

Eigentlich hatte ich ja überlegt, ob ich das Stöckchen von Jenny aufnehme oder nicht. Aber ich nehme es mal lieber auf, bevor es mir jemand anders es an den Kopf donnert und ich dann nur Kopfschmerzen bekomme. Außerdem finde ich die Fragen so schön, die sind wenigstens nicht so schwer.
Hätte ich das vorher gewusst, dann hätte ich ja das Medistöckchen auch in diese Richtung geworfen. Wenn Du es haben möchtest, dann kannst Du es gerne nehmen. Den ganzen Beitrag lesen…

Also, entweder ich wachse noch oder ich weiß auch nicht was los ist.

Als ich mich so gestern Abend in mein Bettchen gelegt habe und so die Gedanken schweifen ließ, da viel mir mit einmal auf, dass meine Decke irgendwie recht kurz geworden ist. Die war schon mal länger.

Weltweit sitzen derzeit mindestens 129 Journalisten und Medienmitarbeiter in Haft.
Darauf macht die Organisation “Reporter ohne Grenzen” (ROG) zum heutigen Tag “Journalisten hinter Gittern” aufmerksam.

Insgesamt umfasst die Liste von ROG 24 Staaten, Spitzenreiter sind China, Kuba und Äthiopien. In diesen Ländern ist die Gefahr für kritische Journalisten besonders groß.

Aber unter den 24 Staaten befinden sich auch die USA. Ein Land welches sich der Demokratie verpflichtet hat und zu recht in anderen Staaten diese auch einfordert, aber sich scheinbar nicht an ihr gebunden fühlt. Presse- und Meinungsfreiheit sind mit die Eckpfeiler einer jeden Demokratie. Dort wo beides gefährdet ist, ist auch die Demokratie in Gefahr.

[Quelle: telepolis]

Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an, Licht aus, Licht an.

Mir wird schwindlig und schlecht, kann nicht endlich mal jemand das blöde Windrad abstellen!!! bleh

Gestern wurde der erste Extremismus Bericht für Sachsen-Anhalt vorgestellt und die Zahlen sind erschreckend, besonders was die Zahl der rechtsextremistischen Straftaten an Schulen angeht.
Bis zum 31. Oktober wurden 65 Fälle erfasst, zum Vergleich im 2005 waren es im gleichen Zeitraum 25 Fälle.
Die Landesregierung möchte sich nun mit dem Thema auseinandersetzen, aber wenn diese Auseinandersetzung nach dem gleichen Motto geschieht, wie Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) reagiert hat, also dann sehe ich schwarz, dass wir in naher Zukunft etwas gegen den Rechtsextremismus ausrichten können. Für ihn sind einige Propagandadelikte, nix weiter wie Schmierereien um die Lehrer zu ärgern. So kann man es natürlich auch sehen. (siehe Volksstimme)
Selbst wenn dem so ist, so muss darauf reagiert werden, denn zeigt dies doch, dass einige Schulkinder überhaupt nicht wissen was sie eigentlich tun. Hier muss dringend aufgeklärt werden. Zum einem im Unterricht (wobei da von einer Überforderung der Lehrer zu sprechen, also das ist schon ein ganz schlechter Stil) und natürlich auch im außerschulischen Bereich, gerade dort bedarf es einer umfassenden Jugendarbeit. Doch genau das Gegenteil passiert.

Ich fuhr so durch die Stadt und mir kam auf einer großen Straße ein Reisebus entgegen, welcher in eine Hoteleinfahrt reinfahren wollte und weil ich mir dachte, na der blockiert bestimmt gleich die Straße, hielt ich an und ließ in reinfahren.
Mit einmal stürmt eine ganze Meute von Omis im Bus nach vorn und an die Fenster und alle winken mir freudestrahlend zu, manche sogar mit beiden Armen. Am liebsten wäre ich ja ausgestiegen und hätte erst einmal ein Bad in der Menge genossen, aber naja das ging ja nun schlecht, so mitten in der Stadt und zig Autos hinter mir. Also habe ich nur zurück gewunken.