Der Linksbote » Beck will SPD neu positionieren

Beck will SPD neu positionieren

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck möchte die SPD neu positionieren und anschließend bei Wahlen über 35 Prozent einfahren.

Wie das aussehen soll, verriet er dem Stern.

Langzeitarbeitslose sollen für lau Gemeinnützige Arbeit verrichten, Arbeitsdienst nannte man das früher und als ähnliches von der CDU zu hören war, ging Beck noch auf die Barrikaden. Für Arbeitnehmer will er Gewinn- und Kapitalbeteiligungen einführen, gegen den Willen der Gewerkschaften, denn dies bedeutet Einkommensverluste für den Großteil der Arbeitnehmerschaft.

Kurz um, Kurt Beck will auch noch den letzten Rest an Sozialdemokratie, den die SPD noch besitzt über den Haufen werfen.

Ob sich damit 35 Prozent plus X bei Wahlen gewinnen lassen, dass ist mehr wie fraglich, höchstens bei den Verlusten ist es möglich.

Beck will den Mittelschichten wieder das Gefühl geben, dass ihnen nicht nur genommen wird, er will ihnen wieder etwas geben. Das ist ja schön und gut, nur Deutschland besteht nicht nur aus einer Mittelschicht in Deutschland leben zwischen 25 und 30 Millionen Menschen die nicht zu dieser Schicht gehören, doch diese Menschen interessieren Beck nicht mehr. Und von diesen Millionen Menschen leben 7 Millionen unter der Armtsgrenze. An die sollte der SPD-Vorsitzende ebenfalls denken. Ich weiß auch nicht woher er die Zahlen nimmt, dass 40-50 Prozent aller Menschen sich in seinem neuen Wählerspektrum befinden.
Wenn dem so wäre, dann würde es Deutschland blendend gehen.
Aber wollen wir ihm mal in seinem Glauben lassen und vielleicht wählt ja ein Selbstständiger die SPD.

8 Kommentare

  • 1. Wolf schrieb am 30th August 2006 um 15:01 :

    Ich sage es ja nicht gerne, aber so manches Mal kommen von der CDU sozialere Ansätze als von der SPD. Obwohl die doch eigentlich dafür zuständig wären.
    Aber warte mal ab, die streuen den Wählern wieder so viel Sand in die Augen, dass sie an die gewünschten Zahlen heran kommen. Denn dem gutmütigen “Michel” kann man ja alles verkaufen.

  • 2. doerfler schrieb am 30th August 2006 um 15:05 :

    Öhm, dann les Dir mal meinen neuesten Beitrag durch. Soviel dann zum Thema sozialere Ansätze. Die nehmen sich beide nicht mehr viel.

  • 3. Wolf schrieb am 30th August 2006 um 15:16 :

    Ich habe ja auch geschrieben, “manches Mal”.
    Das was dieser junge Schnösel von sich gegeben hat, kann man doch fast nicht ernst nehmen.

  • 4. doerfler schrieb am 30th August 2006 um 15:45 :

    @Wolf: Den nimmt glaube auch keiner mehr so recht ernst, seit dem er gegen die Rentner gehetzt hatte.

  • 5. Wolf schrieb am 31st August 2006 um 09:02 :

    Übrigens sollte man dem Herrn Beck mal ein Buch über die Geschichte seiner Partei schenken. Da könnte er dann nachlesen, wo die Wurzeln der Partei liegen und wer die Gründer waren.

  • 6. doerfler schrieb am 31st August 2006 um 09:06 :

    Das ist vergebene Liebesmüh.

  • 7. Wolf schrieb am 1st September 2006 um 11:18 :

    Meinst Du er kann nicht lesen?

  • 8. doerfler schrieb am 1st September 2006 um 11:36 :

    @Wolf: Ach das kann er. Aber er und seine Vorgänger wurden doch immer wieder an die Historie der SPD erinnert, aber geholfen hats nix. Jedenfalls bekommt er Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>