Der Linksbote » 2006 » July

Da bin ich also bei dieser Hitze schnell nach ela gerannt und habe mir dort mein Stöckchen abgeholt.

Warum bloggst Du?

Irgendwann bin ich via Zeitungsartikel über einige Blogs gestolpert und dann wollte ich auch eines haben. Ja und außerdem bin ich sehr mitteilungsbedürftig.

Seit wann bloggst Du?

Seit August 2005, zuerst bei blogg.de und im Januar habe ich dann meinen ganzen Mut zusammengerissen und bin in die Arme von blogstrasse.de und wordpress gehüpft.

Selbstportrait?

Ich bin ein Dörfler der am Rande der Stadt wohnt, bleibe immer schön auf der Linken Spur und bin Zwilling. Alter wird aber nicht verraten.

Warum lesen deine Leser Deinen Blog?

Tja, dass sollten sie wohl selbst verraten.

Welche war die letzte Suchanfrage, über die jemand auf Deine Seite kam?

Dornfingerspinne.

Welcher Deiner Blogeinträge bekam zu Unrecht zu wenig Aufmerksamkeit?

Keine Ahnung.

Dein aktuelles Lieblings-Blog?

Blöde Frage, wird nicht beantwortet. ;)

An welche vier Blogs wirfst du das Stöckchen weiter und warum?

Ach Du lieber Himmel, wem nehme ich denn da? Mhm.

Also da werfe ich das Stöckchen zur Gelsenhexe, zur Emily, ja dann bekommt die Stefanie ebenfalls eins und dem Holger und der Verena in Lübeck schmeiße ich auch noch ein Stöckchen zu.

Warum? Weil ich das so will. ;)

Das Wochenende steht vor der Tür und da bei uns in der Nähe erneut ein Reitturnier stattfindet, werde ich natürlich wieder vor Ort sein.

Dieses Mal bin ich beim größten Turnier Sachsen-Anhalts und zwar in Etingen, beim Etinger Drömlingsturnier.

Insgesamt gehen dort in 27 Spring- und Dressurprüfungen 1300 Starter an den Start.
Prominenteste Teilnehmerin wird Henrike Konzag aus Grasleben sein, die bereits in der Riders-Tour und bei anderen Großen Preisen an den Start gegangen ist und sich dort sehr erfolgreich plazieren konnte. 2005 war sie zudem auch Junioren-Europameisterin geworden und konnte im selben Jahr den Nationenpreis beim CSIOY in Hagen gewinnen.
Aber auch Marcel Buchheim, der Gewinner der Grenzlandtour 2005 ist einer der Topstarter und Favoriten. Er konnte bereits mehrere S-Klasse Springen gewinnen und startete unlängst beim CSI Redefin.

Ich hoffe jetzt nur, dass das Wetter auch mitspielt, sprich es nicht zu heiß und es keine Gewitter geben wird.
Denn dann kann ich am Samstag die nächste Runde der Grenzlandtour 2006/07 genießen und am Sonntag das einzige S**-Springen in Sachsen-Anhalt.

Bilder gibt es dann am Sonntag oder Montag.

“Berlin entdeckt sein Herz für Flüchtlinge” so titelt heute die taz.

Denn der Berliner Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat einen Abschiebstopp für 14.000 in Deutschland lebende Flüchtlinge erlassen.

Aber wie gesagt, die Entscheidung die mag eine richtige und auch begrüßenswerte Entscheidung sein, da sie auch Menschlichkeit beweist, aber sie ist es nicht. Denn sie hat Hacken und zwar gewaltige.

Der Abschiebestopp ist nur bis zum Jahresende befristet und gilt nur für die Ausländer, die auch hier ihren Lebensunterhalt bestreiten. Was aber den meisten in Deutschland geduldeten Ausländern nicht erlaubt ist.

Ebenfalls nicht verschont wird die kurdische Familie Aydin, nur die Kinder dürften in Deutschland bleiben, der Vater muss auch weiterhin jeden Tag mit der Abschiebung rechnen.
Damit bleibt es dabei, Innensenator Körting zeigt auch weiterhin das er nicht in der Lage ist, eine menschliche Entscheidung zu treffen. Er nimmt es auch weiterhin in Kauf, dass Familien auseinander gerissen werden, dass möglicherweise auch Menschen nach der Abschiebung in Foltergefängnissen landen, nimmt er ebenso in Kauf.

Wenn Berlin wirklich ein Herz zeigen würde, dann würde der Abschiebestopp auch für Familien gelten und auch für Menschen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Oder zumindestens müssten Gesetze erlassen werden, die es geduldeten Ausländern ermöglichen in Deutschland auch arbeiten zu dürfen.

[Quelle: taz, tagesspiegel]

Ich bin sprachlos, der Tour de France Sieger Floyd Landis (USA), soll gedopt gewesen sein.
Auf der 17. Etappe wies seine Probe einen zu hohen Testosteron-Wert auf. (siehe Netzeitung)
Was soll man dazu sagen?

Anscheinend ist niemand mehr im Radsport sauber, traurig ist das.

Die USA haben gestern Abend im Weltsicherheitsrat eine Mißbilligung Israels, wegen des Bombenangriffes auf einen Schutzbunker der UN verhindert. (siehe Süddeutsche Zeitung)
Bei diesen Angriff waren vier UN-Beobachter getötet wurden. Der Angriff hätte vermieden werden können, wenn die Warnungen der UN ernst genommen worden wären. Die Beobachter hatten vorher mehrmals die israelische Armee darauf aufmerksam gemacht, dass sie von ihr beschossen werden. Obwohl eine Einstellung der Bombardierung versprochen wurde, wurde weiter bombardiert und der gut sichtbare und gekennzeichnete Bunker von einer Bombe getroffen.

Deshalb hatten UN und viele Mitgliedstaaten Israel kritisiert und erklärt, dass dieser Angriff wegen der vorherigen Hinweise absichtlich erfolgt war.
Doch die US-Regierung sieht dies nicht so und gibt Israel damit einen Freibrief zur Bombardierung von UN-Gebäuden, sowie ziviler Ziele.

Die vom Obersten Gerichtshof der USA für rechtswidrig erklärten Militärtribunale auf Guantanamo, bleiben bestehen.

US-Präsident George W. Bush will an ihnen auch weiterhin festhalten. Es wird zwar ein paar kleinere Änderungen geben, aber das Grundproblem der Rechtswidrigkeit bleibt bestehen. Das diese Tribunale auch weiterhin international geltende Rechte brechen, interessiert Bush ebenfalls nicht.
Denn die US-Regierung weigert sich den Gefangenen auf Guantanamo wenigstens Militärprozesse zu zugestehen, die ihnen aber nach geltenden Recht als Kriegsgefangene zustehen würden.
Die USA weigern sich aber den Gefangenen diesen Status zu geben, somit müssten sie eigentlich wie ganz normale Kriminelle behandelt und vor ein ordentliches Gericht gestellt werden.

Aber beides passiert nicht, dass Bush vor dem Urteil des Obersten Gerichtshofes sogar die Schließung von Guantanamo versprochen hatte, scheint er auch wieder vergessen zu haben.

[Quellen: Netzeitung, tagesschau]

Ihr wisst sicherlich auch weshalb und wer mich da wieder nervt und zur Weißglut bringt.

Anfang 2007 wollen sich die Rolandstädte zu einem Netzwerk zusammenschließen.

Mit diesem Bündnis sollen mehr Touristen in die Rolandorte gelockt werden.
Dazu wollen die Rolandstädte gemeinsame Messeauftritte koordinieren, aber es soll eine Route für Touristen entlang der Rolandstädte entstehen.
Initiator dieses Bündnisses ist Haldensleben, die Stadt mit den einzigen reitenden Roland. (siehe Volksstimme)
Wenn durch dieses Netzwerk wirklich mehr Touristen u.a. auch nach Sachsen-Anhalt, dem Land mit dem meisten Rolanden, kommen werden und vielleicht noch der ein oder andere Födereuro von der EU abfällt, dann ist das ein durchaus sinnvolles Bündnis.

Hoffentlich bringt es den erhofften Erfolg.

Heute Abend möchte Rasenfriseur spielen, ich bitte mir deshalb dann etwas Mitgefühl und Bedauern für mich aus.

In Brandenburg bricht Panik aus, eine “Mörderspinne” oder “Killerspinne” breitet sich dort rasant aus.
So wird bestimmt morgen im Boulevard geschrieben werden.

Denn in Brandenburg breitet sich die Dornfingerspinne aus, eine zwar giftig, aber für den Menschen NICHT tödliche Spinnenart.
Eigentlich ist diese Spinne im Süden Europas beheimatet, aber durch den Klimawandel, wandert sie nun Richtung Norden und erobert neue Lebensräume.

Laut Matthias Freude vom Brandenburger Landesumweltamt, sei die Spinne auch überhaupt nicht beißfreudig, somit besteht für den Menschen auch keine Gefahr. (siehe Berliner Zeitung)
Aber vielleicht wäre es vielleicht nun doch einmal etwas angebrachter, sich über den Klimawandel hier bei uns Gedanken zu machen. Vielleicht können wir ihn ja noch abwenden, aber dazu bedarf es wirklich einsofortiges Umdenken in der Energie- und Umweltpolitik.