Der Linksbote » Ich bin entsetzt

Ich bin entsetzt

Ich konnte heute früh gar nicht glauben, was ich da las. Also mir ist fast das Essen vergangen.

In Pretzien bei Schönebeck (Sachsen-Anhalt) wurde das Sommersonnenwendefest gefeiert. Das halbe Dorf war auf den Beinen und feierte.
So weit so gut, doch Ausrichter der Feier war nicht die Gemeinde Pretzien, sondern der “Heimat Bund Pretzien”.
Das klingt ja auch noch ganz harmlos, doch so harmlos war die Feier am Ende nicht mehr.
Wie die Volksstimme heute berichtet, wurden die Feiernden nach Einbruch der Dunkelheit nach draußen gerufen und sollten Zeugen eines makabren Schauspiels werden.
Auf einer Wiese hinter dem Gemeindehaus, standen sechs schwarz gekleidete Jugendliche mit Fackeln in der Hand und in der Mitte stand eine Säule aus Stroh und Holz.
Die Jugendlichen halten eine Rede über den germanischen Kult der Sonnenwende, dann kommen sie auf den Irakkrieg zu sprechen und werfen anschließend ihre Fackeln Richtung Säule und dann noch einen Beutel, der aber wieder aus dem Feuer kullert. Der Beutel wird geöffnet und zum Vorschein kommt die Fahne der USA, diese wird anschließend in das Feuer geworfen und verbrannt. Doch es kommt noch schlimmer, der “Höhepunkt” dieser Veranstaltung ist die Verbrennung des Tagebuchs von Anne Frank.

Eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes Schönebeck, die privat auf der Feier zugegen ist, traut ihren Augen kaum und beendete kurzerhand diese “Feier”. (siehe Volksstimme)

Ich bin wirklich sprachlos über das was dort vorgefallen ist, auch über das was anschließend bekannt wurde. Die Polizei ermittelt und niemand will etwas gesehen haben.

Doch jetzt wird es erst richtig schlimm, bei dem Heimatbund handelt es sich wohl um eine Vereinigung in der sehr viele rechtsgesinnte Jugendliche organisiert sind, auch Polizeibekannte Neonazis engagieren sich in diesen Verein. Der Verein und das ist für mich unbegreifliche, wird auch noch von der Gemeinde unterstützt wird. Viele nicht rechtsgesinnte Bürger sind ebenfalls Mitglied in diesen Verein, darunter auch der Bürgermeister von Pretzien, Friedrich Hartwig von der Linkspartei.PDS!!! Er hat naiverweise geglaubt er könne die Rechte Szene von Links unterwandern, damit die Neonazis so unter Kontrolle gehalten werden können.
Das Ergebnis konntet ihr gerade lesen.

Ich bin sprachlos, dass er jetzt auch noch zögert aus diesem, vom Verfassungsschutz als Skinhead-Kameradschaft bezeichneten Verein aus zu treten, dass macht mich sogar richtig wütend. Hier sollte jetzt vielleicht die Linkspartei über Konsequenzen nachdenken. So jemand hat in der Linkspartei nix verloren.

12 Kommentare

  • 1. njus schrieb am 30th June 2006 um 12:28 :

    Schuld daran ist jahrzehntelange Geschichtsklitterung, die jede Art von Traditionspflege (insbesondere die indoeuropäische Traditionspflege) gnadenlos verdammt hat. Tatsächlich kann ich den Hern Friedrich Hartwig nur bewundern, wenn er sich Mühe gibt die Traditionspflege in einen friedlicheren Rahmen zur rücken.

    Die Geschichte mit dem Beutel der wieder aus dem Feuer kullert halte ich übrigens für erfunden. Wenn jemand vorhat die US-Fahne zu verbrennen, dann wird er sie ja wohl kaum vorher einpacken.

    Es ist ein schwere Versäumnis, dass man die Traditionspflege allein rechten Parteien überlässt, kulturelle Archetypen sind sehr widerstandsfähig und lösen sich nicht in Luft aus nur weil man sie aus den Geschichtsbüchern streichen. Junge Menschen sollten besser aufgeklärt werden über die Hintergründe solcher Traditionen, damit es rechten und anderen Parteien nicht gelingt diese zu missbrauchen. Inbesondere die Linke vernachlässigt da die kulturellen und esoterischen Bedürfnisse der Menschen….

    Es ist übrigens charakterstisch, dass man ungestraft die deutsche Flagge als “Symbol der Unterdrückung” bezeichnen darf, aber wehe man tut dasselbe mit der US-Flagge.
    Aufgrund der detailierten Schilderung war Herr Schlicht wohl auch zugegen, vermutlich hat es ihn gestört, dass jemand von der Linken anwesend war und er hat deshalb den Artikel etwas ausgeschmückt.

  • 2. doerfler schrieb am 30th June 2006 um 12:52 :

    @njus: Ich halte das für keine Erfindung, dass was dort abgelaufen ist. Es hat Zeugen gegeben und einige davon haben gesprochen, nur gegenüber der Polizei sind sie sehr schweigsam. Gründe? Ich kann sie mir denken.
    Wenn dann auch das Tagebuch von Anne Frank vor aller Augen verbrannt wird, als das setzt dem Fass die Krone auf. Das verbrennen des Buches und der Fahne, haben rein gar nichts mit dem Brauchtum zu tun. Das ist ein Zeichen von reinen Antisemitismus und Haß gegen die USA.
    Solche rein archaichen Kulte halte ich außerdem in einer aufgeklärten Zeit für längst überholt, dass die noch praktiziert werden, zeigt doch noch nur, dass hier etwas nicht stimmt.
    Wenn dann auch noch einige Linke, oder wer auch immer, glaubt er könne hier mit polizeibekannten Neonazis zusammenarbeiten, dann halte ich das für unverantwortlich.
    In diesen Verein sind auch NPD-Mitglieder drin und der Verein wurde vom Verfassungsschutz als Kameradschaft eingestuft.
    Eine Zusammenarbeit in diesem Verein, macht eigentlich die Arbeit der Menschen zunichte, die sich gegen Rechtsextremisus, Rassismus und Antisemitismus engagieren.

  • 3. njus schrieb am 30th June 2006 um 16:51 :

    Richtig das Verbrennen vonBüchern und Fahnen hat damit nichts zu tun. Aber wie gesagt wer die Tradition vernachläsigt wirft sie den Radikalen zu Füssen. Sonnwendfeiern werden überall in Europa gefeiert, ebenso Maibäume bewacht, etc. Vor allem in Osteuropa gibt es noch ganz andere Traditionen. Selbst Weihnachten ist in dem Sinn (mit Weihnachtsbaum und trara) kein christliches Fest sondern eine sehr alte Tradition (von Tanne steht nämlich nüscht in der Bibel). Ich bin mir sicher die Forderung nach Abschaffen des Weihnachtsbaumes oder des Osterhasen wird nicht sehr populär.

    In einer “aufgeklärten” Gesellschaft dürfte das ja niemand stören. Die Aufklärung ist leider in keiner Hinsicht eine wissenschaftliche Theorie (weder der freie Wille noch der rationale Verstand sind wissenschaftlich bewiesen). Die Aufklärung ist sogar ein Widerspruch in sich selbst, da sie völlig ohne wissenschaftliche Begründung und ohne Beweise versucht etwas ins Denken/in die Wissenschaft der Menschen einzuführen was jeder Grundlage entbehrt.

  • 4. doerfler schrieb am 30th June 2006 um 20:58 :

    @njus: Ich sprach von diesen reinen archaichen Kulten, die jetzt wieder aufkommen.
    Ich sprach nicht von den alten Traditionen, die zum Teil christl. Ursprunges sind.
    Wir können uns natürlich wieder dem alten Sonnenkult zuwenden, aber dann brauchen wir uns auch nicht wundern, wenn die Rechten wie Ratten aus ihren Löchern gekrochen kommen.
    Das sind keine Traditionen mehr, eine Tradition wird von Generation zu Generation fortgeführt und ist Bestandteil einer jeden Kultur.
    Doch unsere Kultur hat sich gewandelt, sie hat seit der Römerzeit diese Bräuche nicht mehr praktiziert.
    Anders sieht es immer noch mit der Nacht zum 1. Mai aus, oder wenn wir über die Grenzen Richtung Westen schauen, mit der Kultur der Kelten. Die lebt seit Jahrtausenden fort, aber nur deshalb um sie am Leben zu erhalten und damit die Menschen Freude und Spaß daran haben.
    Das ist kein Vergleich zur germanischen Mythologie, die wurde und wird immer wieder dazu mißbraucht um die Überlegenheit der Germanen und damit der Deutschen darzustellen. Da nützt es auch nichts wenn sich da jetzt die Nichtrechte draufstürzt und meint wenn sie diese Kulte ausführt, würde alles gut.
    Das geht nur, wenn wir diese Kultur an die heutige Zeit anpassen und ihren Ursprung völlig vergessen, einfach nur feiern und fertig.
    Das Beispiel Sommersonnenwende zeigt es doch, dass es an anderen Orten auch geht, die Menschen wollen Spaß haben, mehr nicht.
    Die wollen da keine Uralten Rituale mehr, wenn dann höchsten als Schauspiel, aber nicht als ernstgemeinte Veranstaltung.
    Die Zeiten sind vorbei und das wissen auch die Menschen. Bis auf die Wirrköpfe vom Rechts.

  • 5. njus schrieb am 1st July 2006 um 10:32 :

    Naj die Wikkakulte z.b sind ja auch heute noch sehr populär (vor allem bei linken)
    Die “germanischen” Traditionen gibt es nur in Teilen Deutschlands, die germanisch sind (vgl. Karte auf: http://de.wikipedia.org/wiki/Germanen) grosse Teile Deutschlands gehören da gar nicht dazu. Sonnenwendfeuer sind ziemlich sicher nicht germanisch, da sie besonders in Süddeutschland und Österreich populär sind. Aber auch in Spanien gibt es Sonnwendfeuer, das man Sonnwendfeuer als “germanisch” bezeichnet zeigt eben genau den Mangel an Wissen um solche Traditionen. Die sogenannten “germanischen” Traditionen sind imho gar nirgends in Deutschland heimisch. Mir zumindest ist kein Ort bekannt, indem traditionell(!), also mindestens seit 100 jahren, solche Bräuche durchgeführt werden.
    Aus der Stadtchronik:
    “Pretzien im Jahre 1151, hier wird der Name “Brithzin” genannt. Der Name ist sorbischen Ursprungs ”
    Ergo sind die Pretziener Sorben (d.h. Slawen). Wäre es wirklich eine Tradition (also ein Ereignis, das seit jahrhunderten jedes Jahr gleich stattfindet) dann wäre es in diesem konkreten Fall eine slawische Tradition…

  • 6. doerfler schrieb am 1st July 2006 um 11:22 :

    @njus: Die Sonnenwendefeiern, sind sehr wohl germanisch, sie wurden in ganz Europa, also in allen Kulturen (also alles was zu den sogenannten Barbaren gehörte) gefeiert.
    Und in Deutschland und in Österreich wird der Tag der Sommensonnenwende immer noch gefeiert, aber meistens nur in den katholischen Gebieten, denn der Tag der Sommersonnenwende ist auch der von Johannes den Täufer. Und deshalb wird er begangen und da fließt dann der alte Brauch des Feuers mit ein. Dieses Feuer wurde eigentlich immer angezündet um Dämonen zu vertreiben und dies ist bis heute erhalten geblieben. Aber die alten germanischen Bräuche werden nicht mehr betrieben, zumal die von den Nazis mißbraucht wurden.
    In Skandinavien und auch im Baltikum wird der Sommersonnenwende ebenfalls gefeiert. Doch das geschieht wirklich des reinen Spaßes wegen.
    Wenn zusätzlich aus rein esoterischen Zwecken gefeiert wird, ist mir das völlig egal. Denn das ist ja auch wieder Groß im Kommen. Aber nicht egal ist mir der Mißbrauch zu politischen Zwecken.
    Noch kurz zur Geschichte, natürlich ist Pretzien slawischen Ursprunges, denn schließlich war alles östl. der Elbe Slawengebiet. Aber wie gesagt, diese Feiern gab es bei den Slawen, Kelten, allen germanischen Stämmen (die irgendwann anfingen zu wandern) und auch auf der Insel, bei den Briten.

  • 7. njus schrieb am 2nd July 2006 um 08:38 :

    Also wenn Slawen und Spanier Germanen sind dann ist es natürlich ein germanischer Brauch. Allerdings hatte ich nicht die grosse Definition im Sinn sondern eher die Defintion welche auch die Wikipedia nennt (ohne Slawen und Kelten), mit Slawen und Kelten würde ich eher den Ausdruck Europäer verwenden. Mit slawen und kelten würde das germanentum ja von madrid bis moskau reichen…
    Ekltische Sprachen (gälisch, bretanisch) unterscheiden sich auch deutlich von slawischen Sprachen.

  • 8. doerfler schrieb am 2nd July 2006 um 09:48 :

    @njus: Du hast mich nicht verstanden, ich sagte die Feier wurde in allen Kulturen gefeiert. Ich denke doch einmal, dass die Slawen und auch die Germanen als Kultur angesehen werden können.
    Ich habe nicht gesagt, dass die Slawen oder andere Völker (soviel sind das nun auch wieder nicht) zu den Germanen gehören.
    Aber wäre es nicht auch möglich, dass die Slawen nachdem sie aus dem Osten kamen und in Germanische Territorien vorgestoßen sind, die germanischen Traditionen übernommen haben?
    Und ist es nicht auch möglich, dass die Westgoten, nachdem sie in Spanien Fuß gefasst haben, ebenfalls diesen Brauch dort hinterlassen haben?
    Was aber vielleicht gar nicht notwendig war, da ja die Kelten ebenfalls in Spanien lebten. Kelten und Germanen gehören zwar nicht zusammen, aber die religiösen Rituale waren doch sehr ähnlich.
    Achso und wenn wir dann das gesamte Ausbreitungsgebiet der Germanen betrachten, dann wirst Du sehen das sie von Skandinavien bis runter nach Italien und Spanien lebten. Da dann zwar erst, nachdem sie angefangen haben zu wandern, aber im Norden waren sie schon immer heimisch.
    Aber das ist alles kein Grund, dass heute diese Feiern von Rechten Gruppen für ihre Propaganda mißbraucht werden.
    Und da hilft es auch nicht, wenn jetzt andere die Rolle der Rechten übernehmen.
    Wenn die alten Rituale aus rein esoterischen Zwecken ausgeübt werden oder einfach nur um Spaß zu haben, dann ist doch eigentlich alles getan, was getan werden kann.
    Oder sollen sich wirklich Leute hinstellen und Vernichtung aller Feinde reden, nur damit es die Rechten nicht machen?
    Den gleichen Fehler begehen seit langen CDU und CSU in dem sie glauben, wenn sie die Positionen der Rechtsextremen einnehmen (siehe Ausländerpolitik und muslimische MitbürgerInnen) dann können sie dafür sorgen, dass die NPD oder die DVU nicht gewählt werden. Das Gegenteil ist der Fall, dadurch wird rechtsextremistisches Gedankengut hoffähig gemacht und die Leute sagen sich auch, ach dann kann ich auch gleich das Original wählen.
    Genauso verhält es sich mit diesen Ritualen.

  • 9. njus schrieb am 2nd July 2006 um 11:23 :

    Angenommen ein Abgeordneter der Linkspartei ist auf einem Fussballspiel, nun ertönt aus dem Fanblock rechtsradikales Geschrei, ist das nun ein Skandal?
    Ich persönlich halte Sonnwendfeiern für kein germanisches Ritual (es wird lediglich der längste tag des Sommers gefeiert). Für einen Bürgermeister dürfte es das normalste der Welt sein bei Gemeindefeiern aufzutreten. Ich glaube nicht, dass der Bürgermeister für die Verbrechen/Straftaten der Gemeindemitglieder in Rechenschaft gezogen werden kann. Ich gehe natürlich davon aus, das er eine wahrheitsgemässe Aussage macht und somit zur Klärung des Tatbestandes beiträgt. Damit wäre seine Anwesenheit ja auch gerechtfertigt. Wäre er nicht dabei gewesen gäbe es jetzt vermutlich keine Aussage bei der Polizei (?). Es ist ja auch vernünftig, dass die Feier abgebrochen wurde nachdem es es zur Verbrennung von Fahne und Tagebuch kam.
    Nach § 104 StGB ist das Entfernen, Zerstören, unkenntlich machen oder der beschimpfenden Unfug etc. mit einer Flagge eines ausländischen Staates immerhin strafbar. Wer also daneben steht und nicht einschreitet, könnte womöglich wegen Beihilfe zur Straftat belangt werden.

  • 10. doerfler schrieb am 2nd July 2006 um 11:45 :

    @njus: Es geht nicht darum ob jemand dabei war oder nicht, es geht darum das hier Verantwortliche in Führungspositionen, hier mit Mitgliedern der rechtsextremistischen Szene zusammen arbeiten.
    Das ist doch der Punkt, wie kann ich mich denn für den Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagieren, wenn ich gleichzeitig mit den Tätern zusammenarbeite. Aber nicht um sie wieder den richtigen Weg zu bringen, sondern einfach nur um sie unter Kontrolle zu haben.
    Wenn dies im Rahmen der Jugendarbeit und Aufklärung geschehen würde, ist das etwas anderes, aber nicht so.
    Keiner der dort Anwesenden, ist zur handelnden Person geworden und außer die sechs Jugendlichen, sie haben eine Strafttat verübt, alle anderen sind Zeugen dieser Tat.
    Die davon doch im Vorfeld nix gewusst haben.
    Wenn dieses Ritual in Absprache mit Vereinsmitglieder geschehen ist, sieht das dann ganz anders aus.

  • 11. Bürgermeister zieht die &hellip schrieb am 4th July 2006 um 11:36 :

    […] Während der Feier wurde von sechs Jugendlichen eine Ausgabe des “Tagesbuchs des Anne Frank” öffentlich verbrannt. […]

  • 12. Unfassbar - Togolese vor &hellip schrieb am 15th August 2006 um 09:18 :

    […] Ich kann nur sagen, es wird Zeit das unsere Polizeipräsidentin Monika Liebau-Foß endlich handelt und zurücktritt. Es war nicht der erste Fall von rassistischen Übergriffen in Magdeburg bei denen die Polizei tatenlos zuschaute. Dazu kommt dann noch, dass auch die Dörfer Pretzien und Plötzky in ihrem Verwaltungsbereich liegen und auch dort hat die Polizei kläglich versagt. Da entsteht schon der Eindruck, dass die Polizei auf dem rechten Auge blind ist und wenn die oberste Chefin dagegen nix unternimmt, dann sollte überdacht werden, ob sie noch die richtige im Amt ist. […]

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>