Der Linksbote » Skandal - Da fährt doch einer mit ner falschen Fahne durchs Land!!!

Skandal - Da fährt doch einer mit ner falschen Fahne durchs Land!!!

Vorhin kam mir doch tatsächlich ein Auto entgegen, bei dem doch irgend sowas graues Undefinierbares aus dem Fenster wedelte. Sah mir aus wie ein Aufwischlappen.
Vaterlandsveräter, sowas aber auch, weiß der denn nicht, dass sich so etwas nicht gehört.

Weil wir gerade beim Thema Fahnen sind, zum Abend habe ich noch einen kleinen Lesetipp für Euch. Auf Telepolis hat Peter Nowak einen schönen Artikel über die Patriotismusdiskussion verfasst.

Es ist wirklich derzeit so, dass jemand der mahnend den Finger erhebt und daran erinnern möchte, dass wir die Vergangenheit nicht vergessen dürfen, sofort als Miesmacher, ja beinahe Verräter beschimpft wird.
Und glaubt mir eines, so einen aggresiven Patriotismus möchte ich nicht haben.

Peter Nowak bezieht sich auch auf die Linke im Land, die sich bedauernswerter Weise aus dieser Debatte langsam verabschiedet.

Sie verabschiedet sich aber aus Angst aus diese Diskussion, da mittlerweile ein Klima entstanden ist, welches ich nicht mehr für gesund halte. Also wenn ich im Spiegel einen Befehl zum Mitsingen der Nationalhymne lesen muss, dann fange ich schon an zu grübeln. Wenn zusätzlich noch Politiker der CDU/CSU eine Beflagung nach der WM wünschen und sie es gutheißen fast täglich unsere Hymne zu singen. Also dann muss ich schon sagen, dass wir hier einen sehr gefährlichen Weg gehen.

Ich wiederhole mich, vor einigen Tagen schrieb ich es bereits; “Von Einigkeit und Recht und Freiheit” ist es nur ein kleiner Schritt hin zu “Deutschland, Deutschland über alles”
Dieses sollten wir uns bewusst sein.

Ich verwies bereits heute früh auf das Interview der taz mit Gregor Gysi. Er findet es schön, dass eine Generation heranwächst, die ein völlig unverkrampftes Verhältnis zu Deutschland hat und das diese Generation mit Menschen aus anderen Nationen feiern. Das finde ich auch toll.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diejenigen die sich diese Euphorie zu Nutze machen, etwas anderes wollen.
Sie wollen, dass Deutschland wieder eine Weltmacht wird, sie sind der Meinung, dass Deutschland wieder zu den Größten gehören muss und alle anderen Nichts sind . Einige Medien machen dort leider mit und verbreiten plumpe Parollen “Haut die Polski” “Putzt die Schweden” oder der Mitsingbefehl bzw. der Beflaggungsbefehl an alle.

Leute das ist doch nur ein Fußballspiel.
Ich bin mir sicher, dass die Fußballfans das genauso sehen, aber mit diesen Parolen wird eine andere Zielgruppe erreicht. Davor wird doch wohl noch gewarnt werden dürfen.
Der Krieg in Afghanistan findet kaum Zuspruch, demnächst wandern wir in den Kongo, findet ebenfalls kaum Befürworter. Beim möglichen Krieg gegen den Iran sieht es zwar etwas besser aus, aber das kann ja schnell kippen.
Dann noch die zahlreichen unmenschlichen Reformbeschlüsse in Berlin. Für diese Entscheidungen werden Unterstützer gesucht. Genau deshalb wurde diese Patriotismusdebatte ins Leben gerufen.
Die Linke, die Gewerkschaften und viele Intellektuelle haben dies erkannt und warnen vor diese Art des falschen Patriotismus. Doch dafür werden sie diffamiert.
Leider haben sich in Folge dessen die Linke und die Gewerkschaften wieder aus dieser Diskussion verabschiedet. Das Interview von Gregor Gysi heute in taz, war schon so ein kleiner Hinweis auf diesen Abschieb. Aber nicht ganz ohne mahnende Worte. Lasst uns unsere Vergangenheit nicht vergessen, lasst es nicht zu das sich dieses wiederholt.

Ich will das erweitern, lass nicht zu das ihr jetzt vor den Karren der Neokonservativen gespannt werdet, die Eure Begeisterung für die Fußballnationalmannschaft mißbrauchen wollen, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen.

Gleichzeitig wiederhole ich es auch noch einmal, die ganze Diskussion ist nicht bei den Linken oder den Gewerkschaften ins Leben gerufen wurden. Die enstand bei den Neocons. Bereits vor der Fußball-WM, also lange vor der Debatte um die Broschüre der GEW und ums Mitsingen unserer Nationalhymne, war diese Debatte in vollen Gange. Gerade der Kulturchef des Spiegels, Matthias Matussek tat sich dort in besonderen Maße hervor, leider nicht immer zum Positiven. Selbst diejenigen die durch aus Patrioten sein wollen, aber nicht gerade einen Patriotismus wie den in Texas hier einführen möchten, sind einigen schon beinahe Patriotismusfeinde oder wie es heute modern ist, Gutmenschen.
Bereits seit dem letzen Jahr führen wir diese Diskussion, angefangen hat sie mit der “Du bist Deutschland”-Kampagne. Damals war sehr oft hören, dass solche patriotischen Propaganda-Kampagnen immer nur dann geführt werden, wenn es dem Land schlecht geht oder ein Krieg vorbereitet wird. Damit soll die Bevölkerung zur Unterstützung aufgerufen werden.
Dem Land geht es schlecht und ein Krieg ist in Vorbereitung. Das sollte uns zu denken geben.

Glücklicherweise gibt es einige die diese Zusammenhänge immer noch sehen.

Diese Zusammenhänge sollten auch Zukunft immer wieder aufgezeigt werden, es darf auch nicht aufgehört werden vor den Gefahren zu warnen.

Was aber in keinster Weise bedeutet das niemand mehr jubeln darf. Auch wenn allen derzeit eingeredet wird, dass die Mahner den Fans das Feiern und Jubeln verbieten möchten, dem ist überhaupt nicht so. Es kann und soll ruhig weiter völlig unverkrampft gejubelt und gefeiert und von mir aus sollen auch Fahnen geschwenkt werden, dass machen andere Nationen doch auch. Aber wird dürfen nicht die beschimpfen, die sich dem verweigern, aus welchen Gründen auch immer. Wenn dann sogar der Kapitän der Nationalmannschaft kritisiert wird, nur weil er ein Italientrikot anhat, dann läuft was schief.
Denn das heißt ja, dass ich anderen Nationen keine Daumen mehr drücken darf, dass wenn ich ein anderes Fähnchen schwenke, zu einen Vaterlandsveräter werde.

Und das hat doch mit Sport rein gar nichts mehr zu tun.

Der Sport, insbesondere der Fußball wird in diesen Tagen benutzt.
Der Fußball wird für die neokonservativen und nationalistischen Zwecke mißbraucht.
Wir alle sollen jeden Tag Patrioten sein, damit wir die kommenden Kriege gutheißen, denn schließlich gehört sich das künftig so. Und wenn wir dann jeden Tag unsere Hymne vor dem zu Bett gehen singen, dann sind auch bald alle Arbeitslosen verschwunden und wir haben keinerlei Probleme mehr in Deutschland.

11 Kommentare

  • 1. Martina schrieb am 22nd June 2006 um 23:48 :

    Nun weiß ich endlich den Grund, weshalb die Allianz entlässt! Es ist ein perfider Rachefeldzug, denn die “Allianz”-Arena wurde im Rahmen der WM doch umbenannt, oder nicht?

  • 2. njus schrieb am 23rd June 2006 um 00:54 :

    Richtig Kriegstreiber sind Verräter. Überhaupt darf man sich fragen was Patriotismus ist, nämlich die Liebe zum Vaterland. Im Konog rumsspringen und kleine Kinder abknallen ist damit sicher gedeckt.

    Troztdem sieht das Posting nach schlechtem Gewissen aus, bleibt Julia Bonk also weiterhin PDS-Mitglied oder kommt der Parteiausschluss?

  • 3. eule70 schrieb am 23rd June 2006 um 02:03 :

    Mir wäre es wirklich lieb, wenn man die Sachen trennen würde: hie die Fußballbegeisterung, zu der wohl nun mal das Gruppengefühl gehört, dessen Ausdruck u.a das Zeigen der Embleme der eigenen (in diesem Fall eben National-) Mannschaft ist, und wogegen ich überhaupt nichts habe,

    dort die Patriotismusdebatte, bei der die Beführworter nicht ein einfaches Vaterlands-Zugehörigkeitsgefühl, sondern einen verquasten “Nationalstolz” fordern, der nur zu leicht Grundlage für Agressivität werden kann, bzw. schon geworden ist.

    Ich habe schon immer die “Dritte Strophe”, gegen deren Text allein man ja nichts haben kann, als eine Peinlichkeit empfunden, eben weil ihr doch eine erste Strophe vorausgeht, die heute aggressiv und unmöglich ist (zu Hoffmann von Fallerslebens Zeiten war sie etwas anders zu verstehen. Die zweite Strophe vergessen wir mal, sie zeigt in ihrer Bescheuertheit, dass er eben doch kein großer Dichter war…).

    Direkt nach der Wende wurde bei uns im Westen in der Zeitung mal der Text der DDR-Hymne abgedruckt, und den fand ich damals sehr gut und wünschte ihn mir als Nationalhymne. Leider habe ich ihn damals nicht gleich aufgehoben; ich dachte, man würde ihn noch öfters lesen oder hören. Kann jemand wie Du ihn nicht mal zum Besten geben? Oder wirst Du dann als letzter Kommunist mit Messer zwischen den Zähnen verschrieen? Die Melodie kann natürlich nicht mit Haydn mithalten, aber das finde ich weniger wichtig. Die Kinderhymne von Brecht habe ich auch nur einmal irgendwo gelesen.

    Mein Fazit: wenn einige Hurrapatrioten unbedingt auf Absingen der Nationalhymne bei jeder Gelegenheit bestehen, sollte man jetzt die Diskussion darüber anstoßen, ob nicht endlich mal eine andere Hymne her müsste, die zu dem friedlichen Image passt, dass unsere Politiker unserem Land so gerne nach außen geben möchten.

  • 4. bembelkandidat schrieb am 23rd June 2006 um 03:29 :

    grins, kein problem eule70, da gibt es doch so ein museum, das dhm (deutsches historisches museum), die auch eine brauchbare internetseite haben, da kannst du dir die hymne sogar anhören:
    http://www.dhm.de/lemo/objekte/sound/Nachkriegsjahre_audioHymneDDR/index.ram
    und ein schmuckblatt (!) mit dem text der ddr-hymne angucken:
    http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/Nachkriegsjahre_liedtextStaatenhymneDerDDR/index.html

    1. Auferstanden aus Ruinen
    Und der Zukunft zugewandt,
    Laß uns dir zum Guten dienen,
    Deutschland, einig Vaterland.
    Alte Not gilt es zu zwingen,
    Und wir zwingen sie vereint,
    Denn es muß uns doch gelingen,
    Daß die Sonne schön wie nie
    |: Über Deutschland scheint. |

    2. Glück und Frieden sei beschieden
    Deutschland, unserm Vaterland.
    Alle Welt sehnt sich nach Frieden,
    Reicht den Völkern eure Hand.
    Wenn wir brüderlich uns einen,
    Schlagen wird des Volkes Feind!
    Laßt das Licht des Friedens scheinen,
    Daß nie eine Mutter mehr
    |: Ihren Sohn beweint. |

    3. Laßt uns pflügen, laßt uns bauen,
    Lernt und schafft wie nie zuvor,
    Und der eignen Kraft vertrauend,
    Steigt ein frei Geschlecht empor.
    Deutsche Jugend, bestes Streben,
    Unsres Volks in dir vereint,
    Wirst du Deutschland neues Leben,
    Und die Sonne schön wie nie
    |: Über Deutschland scheint. |

  • 5. doerfler schrieb am 23rd June 2006 um 09:15 :

    Martina: Das könnte ein Grund sein.
    @njus: Wieso schlechtes Gewissen? Ich habe eigentlich kein schlechtes Gewissen. Ganz im Gegenteil.
    Ich muss das zwar nicht unterstützen, was Julia Bonk sagt, aber ich kritisiere mit diesen Posting auch nicht. Wenn Fußballfans ihre Fahnen schwenken, so ist es mir einfach egal. Da es die Fans aus anderen Ländern auch machen.
    Nicht egal ist mir, wenn daraus eine Pflicht wird, wie von einigen Politikern und Journalisten gefordert. Da mache ich nicht mit.
    @eule70: Mir wäre es auch lieber, wir würden diese Debatte getrennt vom Fußball führen, aber das ist ja der Sinn und Zweck dieser Debatte. Denn wer sich nun gegen diese Art des Patriotismus wendet, der eigentlich schon ein Nationalismus ist, wird automatisch als Feind der Fußballnationalmannschaft und als Feind der viele Fans abgestempelt.
    Was die Nationalhymne angeht, wäre es wirklich besser gewesen, wir hätten nach 90 eine andere übernommen. Die DDR-Hymne wurde mehrfach bereits erwähnt und das wäre damals der richtige Weg gewesen.
    Ich will auch noch einmal daran erinnern, dass die Einheit beinahe an Frankreich gescheitert wäre, da sie bereits 89/90 die Angst hatten Deutschland könnte wieder in die Vergangenheit zurückfallen. Die Franzosen haben nie geglaubt, dass wir uns geändert haben. Derzeit laufen wir Gefahr, dass sie Recht behalten.
    @Bembelkandidat: Danke für den Text. Ich hoffe es lesen ihn sich einige durch.

  • 6. njus schrieb am 23rd June 2006 um 10:45 :

    Also für das mit den Franzosen hätte ich gerne einen Beleg, den immerhin sind es die Franzosen die uns in den Kongo drängen. Ausserdem gibt es ein recht starke deutsch-französische Brigade in der Bundeswehr (ja genau Franzosen und Deutsche in eine Kaserne). So richtig Angst können die Franzosen auch nicht haben.

    “Die DDR-Hymne wurde mehrfach bereits erwähnt und das wäre damals der richtige Weg gewesen” also in der DDR gab es aber die Pflicht zum Fahne schwenken, nur mal so erwähnt…
    Man stelle sich vor 500.000 müssen nach jedem Fussbal-Sieg mit blauem Hemd, DDR-Fahne und erhobenem “MERKEL-Porträt!” durch die Strassen Berlins marschieren! Wäre natürlich super-lustig wenn das die PDS Berlin auf die Reihe kriegt…

  • 7. bembelkandidat aus mainha&hellip schrieb am 23rd June 2006 um 10:58 :

    war wirklich nur eine frage der zeit, flagge im blog raushängen lassen…

    bei stonefield habe ich es jetzt erstmals gesehen, “Wie lange, fragte ich mich gestern noch, wird es wohl dauern, bis auch Blogs zur WM Flagge zeigen?” fragte sich johnny im spreeblick und verweist auf andré, der unter wm2006.popforge.de eine flashba…

  • 8. doerfler schrieb am 23rd June 2006 um 11:15 :

    @njus: Vielleicht weil sie uns dadurch etwas unter Kontrolle haben?
    Es war aber wirklich Francois Mitterand, der sich gegen die Wiedervereinigung eingesetzt hatte. Anfangs gab es diese Bedenken auch noch bei den Engländern.
    Aber bei der französischen Regierung hatte es sehr lange gedauert ehe sie in den 4+2 Gesprächen ihr OK zur Vereinigung gegeben hatten.
    Nicht ganz unschuldig daran war das Vorprechen von Helmut Kohl in Frage der Europäischen Gemeinschaft.
    Frankreich befürchtete ein Wiedererstarken Deutschlands, was auch aus französischer Sicht völlig verständlich war.
    Und wenn wir uns jetzt in militärische Abenteuer stürzen und uns dabei ein blaues Auge abholen, ist das für die Franzosen immer noch besser, als wenn wir mit einmal zusammen mit den USA in den Iran einmarschieren.
    Dieses gemeinsame EU-Korps ist damals aus dem Grund der Kontrolle enstanden, aber es gilt auch als erster Schritt zum Aufbau einer europäischen Armee.
    Es ist nun mal eine alte Weisheit, dass es besser ist mit deinen ehemaligen Feind gemeinsame Sache zu machen, als ihn alleine zu lassen. Denn so habe ich ihn unter Kontrolle. Das Problem dabei ist, wie lange lässt er sich kontrollieren.
    Kurz noch was zur Hymne, es ging jetzt nur um die DDR-Hymne, nicht um die Staatssymbole. Dazu hat sogar Gregor Gysi was gesagt, Staaten die immerzu die Flaggen aufziehen, haben einen Minderwertigkeitskomplex.
    Und niemand der jetzt die DDR-Hymne vorschlägt, will die DDR zurückhaben. Es geht nur um den Textinhalt (der nur in den ersten Jahren der DDR gesungen wurde, danach wurde er gestrichen).
    1990 ist ein neuer Staat entstanden und diesen Staat hätte es gut getan, wenn er sich von den alten Symbolen getrennt hätte.
    Es ist nun einmal so, dass gerade ältere Menschen, die noch die Nazizeit kennengelernt haben und unter ihr gelitten haben, ein mulmiges Gefühl bekommen, wenn sie Melodie erklingen hören. Denn dann denken sie unweigerlich an die erste Strophe, aber auch ans Horst Wessel Lied.
    Das hat doch alles seine Ursachen.
    Die Ängste der Franzosen und auch anderer Nationen, liegen aber nicht nur in der Zeit von 1933-45 begründet. Wir vergessen viel zu gerne, dass Deutschland in seinem Größenwahn Frankreich dreimal überfallen hat. Deutschlands Größenwahn hat zwei verherrende Kriege ausgelöst und vorher bereits in anderen Länder der Welt für viel Leid gesorgt. Gerade die Menschen in Namibia mussten unter uns leiden.
    Auf diese Sorgen sollten wir eingehen und wir sollten alles daran setzen, dass sie unbegründet sind.
    Aber die derzeitige Art und Weise der Diskussion verschärft diese Sorgen und Ängste.

  • 9. njus schrieb am 23rd June 2006 um 12:31 :

    >Und wenn wir uns jetzt in militärische Abenteuer stürzen und uns >dabei ein blaues Auge abholen, ist das für die Franzosen immer >noch besser, als wenn wir mit einmal zusammen mit den USA in den >Iran einmarschieren.
    wir gehen MIT den Franzosen in den Kongo, vor allem vermutlich WEGEN den Franzosen. Tatsache ist, die DeutschFrz-Brigade stellt den wesentlichen Teil der einsatzbereiten Kräfte der Bundeswehr. Die Franzosen sind quasi immer mit dabei (kosov, afghanistan, etc). Ein Einsatz ohne die Betiligung Frankreichs ist quasi nicht möglich.

  • 10. doerfler schrieb am 23rd June 2006 um 13:04 :

    @njus: Ist doch genau das was ich gesagt habe, so haben sie immer ein Auge auf uns. Was auch ganz gut ist. Denn leider klappt diese Kontrolle nicht mehr so recht, siehe KSK-Truppe und Umbau der Bundeswehr zu einer weltweiten Eingreifarmee, auch ohne fremde Hilfe!!!

  • 11. njus schrieb am 23rd June 2006 um 15:09 :

    Kontrolle ist lustig, denn die Franzosen sind auch nicht unbedingt besser als die USA. Die Fremdenlegion ist schon seit Jahrzehnten ununterbrochen weltweit im Einsatz (seit mind. 1991 massiv an der Elfenbeinküste). Für die Achtung der Menschenrechte sind die Legionäre auch nicht unbedingt bekannt….

Gib deinen Kommentar ab

XHTML: Du kannst folgende Tags für deinen Kommentar nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>