Der Linksbote » 2006 » February

Ich hoffe ja jetzt wirklich, dass mein vorhergehender Beitrag nicht Schuld daran ist.
In Mecklenburg-Vorpommern wird laut einer Spiegel Meldung, über Massentötungen von streunenden Hunden und Katzen nachgedacht.

Also Leute, könnt ihr irgendwann mal wieder anfangen und etwas nachdenken.
So heißt es doch eigentlich immer, erst das Gehirn einschalten und dann reden.

Wir können es auch ganz einfach machen, wir töten sofort alle Tiere bei uns, egal ob Wild-, Haus- oder Nutztier.
Lasst uns einfach alle töten, achso da draußen in der Natur gibt es auch noch Pflanzen, die sind auch ganz böse, also weg mit denen. Und von den vielen Bakterien die es da draußen gibt, will ich gar nicht er sprechen. Am Besten wir werfen ein paar Napalmbomben ab. Ja dann sind wir endlich alle Probleme los. (ist als Scherz zu verstehen, gelle, nicht das jetzt ein Politiker das hier liest und es morgen vorschlägt)

So nun ist es geschehen, der erste Nichtvogel ist an der Vogelgrippe gestorben.
Auf Rügen wurde eine tote Katze gefunden, die an Vogelgrippe erkrankt war. (siehe Netzeitung)
Tja und da mal jetzt meine Frage, wenn in Deutschland irgendwo in einen Hühnerstall ein Huhn niessen muss, dann wird gleich der ganze Bestand gekeult. Und wie das nun eigentlich mit den Katzen?

Es gibt ja Familien die haben sehr viele Katzen, so zwei oder drei und meistens dann auch noch Kaninchen, Meerschweinchen und Kinder. Also alles was so für Schnupfen anfällig ist. Da kann sich ja der Hühnerschnupfen kräftig ausbreiten.
Ja und wenn nun die Katze von ihren morgendlich Streifzug auf den Balkon, zurück in die Wohnung kommt und niessen muss, sollte dann gleich vorsichtshalber der Seuchenschutz und das ABC-Abwehrkommando der Bundeswehr gerufen werden?

Heute ist mir der Jaderitter von John Burdett in die Hände gefallen - ich bin gerade dabei, ein kleines bisschen für Ordnung zu sorgen.

Also Thrillerfans dürften bei der Lektüre des Buches auf ihre Kosten kommen. Obwohl ich schon sagen muss, es ist kein leicht verdauliches Buch.

Doch nun kurz zum Inhalt.

Die ganze Geschichte spielt in Thailand, ein amerikanischer Jadehändler wird ermordet. Das ganze geschah durch den Biß einer Kobra und diese Schlange und weitere Schlangen töten einen Polizisten.
Der Freund und Kollege des Beamten begibt sich auf die Suche nach den Mördern seines Freundes, die natürlich auch die Mörder des Amerikaners sind.
Bei dieser Suche erhält er die Unterstützung ein FBI-Agentin.
Jedenfalls ist das eine sehr atemberaubende Suche nach den Mördern und Hintermännern.
Aber es ist auch eine Reise durch Thailand, aber nicht durch das Thailand, welches die Touristen kennenlernen, jedenfalls gilt dies für die Mehrheit.
Genau deshalb ist eigentlich schon eine sehr schwer verdauliche Reise.
Sie führt direkt in die Hinterzimmer der Bordelle Bangkoks und ins Drogenmilieu Thailands.
Es ist eigentlich schon sehr bedrückend, wie John Burdett Thailand beschreibt.
Aber man lernt auch die andere Seite kennen, nämlich die Menschen in Thailand.
Mein Fazit: Durchaus empfehlens- und lesenswert.

John Burdett

Der Jadereiter

Piper Verlag GmbH, München

ISBN: 3-492-04600-2

klagen sechs Bundestagsabgeordnete vor dem Bundesverfassungsgericht, gegen die Offenlegung ihrer Nebeneinkünfte?

Nach einen Bericht der Berliner Zeitung, wollen Max Straubinger (CSU), Friedrich Merz (CDU), Heinrich Kolb, Sybille Laurisch, Hans-Joachim Otto (alle drei FDP) und Peter Danckert (SPD) gegen die seit Januar geltende Offenlegungspflicht klagen.

Bei Spiegel Online ist ein bissel mehr zum Thema zu erfahren.
Gut wenn es wirklich so ist, wie dort geschrieben steht, dass Anwälte ihre Mandate offenlegen müssen und deshalb die Anwälte unter den Klägern klagen, dann kann ich das vielleicht noch nachvollziehen. Obwohl ich dabei auch nicht weiss, was daran so schlimm sein soll.

Dennoch bleibt bei der ganzen Angelegenheit ein bitterer Beigeschmack bei mir hängen.
Es ist doch nicht so, dass die Abgeordneten nichts dazu verdienen dürfen, sie sollen halt nur sagen von wem das Geld kommt. Was kann denn daran so schlimm sein?

Nun ist auch Somlu umgezogen.
Meine Glückwünsche dazu und schön sieht ihr neues Blog auch aus. )
So und nun muss ich noch ganz schnell den Link in meiner Blogroll ändern.

Doch ist es sie nach dem zweiten Blick auch noch?

Arge des Ohrekreise (Sachsen-Anhalt) hat Bilanz gezogen.

Nach einem Jahr Hartz-IV konnten im Ohrekreis 1886 Langzeitsarbeitslose intergriert werden, so Arge-Leiter Ralf Kosack. (siehe Volksstimme)
Besonders der Anteil der jungen Arbeitslosen konnte gesenkt werden. Von 1019 sind 259 Arbeitslose unter 25 Jahren weiterhin ALG-II-Empfänger.

Doch nun zu meinen Zweifeln, kann die Meldung als Erfolg gesehen werden? Für 643 Arbeitslosen die nun wieder innerhalb des 1. Arbeitsmarktes tätig sind, mit Sicherheit.

Ja richtig gelesen, eigentlich wurden nur 643 erfolgreich vermittelt. Das heißt also 1243 sind derzeit nur aus der Statistik gefallen, da sie über den zweiten Arbeitsmarkt beschäftigt sind (was auch begrüßenswert ist), oder durch Qualifizierungs- oder ABM-Maßnahmen aus der Statistik rausgenommen werden konnten.
Aber in Grunde genommen sind die Menschen in Qualifizierungs- und ABM-Maßnahmen, ja immer noch arbeitslos.

Naja aber jedenfalls kann der Ohrekreis, so oder so, auf alle Fälle eine bessere Statistik aufweisen, als wie andere Regionen in Sachsen-Anhalt.

Wenn es nach den Willen der Deutschen Bahn AG und ihren Chef Hartmut Mehdorn geht, sollen ab den 28. Mai keine Fernverkehrszüge mehr am Bahnhof Zoo halten.
Ab da gilt dann ihr neues Bahnsystem in Berlin und dieses sieht vor, dass der Bahnhof Zoo vom Fernverkehr abgekoppelt wird.

Seitdem die Bahn im letzten Jahr ihre Pläne bekannt gegeben hat, gab es massive Proteste.
Nun wurden 103.000 Unterschriften gegen die Schließung gesammelt. (siehe Tagesspiegel)
Doch ob es was nützt?
Ich möchte es doch sehr bezweifeln.

In den letzten Tagen hatte sich ja der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach immer wieder mal zu Wort gemeldet.
Er verteidigt dabei immer wieder die Gesundheitspläne der Bundesregierung, welche eigentlich zu Lasten der Kranken gehen.

Nun kommt er mit den Vorschlag eines Gesundheits-Soli, diesen sollen wir dann alle als Steuerzuschlag mitbezahlen.
Mit den Zuschlag soll dann die Umstellung der Kinderversicherung von Beitrags- auf Steuermittel finanziert werden. (siehe Netzeitung)
Da werden aber viele Menschen vor Freude an die Decke springen.
Anstatt endlich mal vernünftige Vorschläge zu bringen, kommen immer nur solche die zu Lasten der Menschen gehen.

Warum wird denn nicht einmal das Krankenkassensystem reformiert? Wozu brauchen wir so viele Krankenkassen?
Warum fängt man nicht an, endlich mal die Pharmaindustrie zur Kasse zu beten?

Nein lieber werden die Ärtze mit Papier zugemüllt, so das sie gar nicht mehr richtig arbeiten.
Immer wieder werden neue Vorschriften erlassen.
Die Ärzte wissen schon gar nicht mehr, wie sie ihre Patienten behandeln sollen, ohne nicht selber dabei drauf zu gehen.

Mittlerweile kann der alte Patientenspruch umgeschrieben werden; Operation gelungen, Arzt tot.
Früher galten die Ärzte als Halbgötter in Weiß, heute sind die Krankenkassen die Götter. Sie entscheiden über Leben und Tod der Patienten.

Ja und wer eine gute Behandlung haben will, die auch hilft der muss in Zukunft noch mehr aus eigener Tasche bezahlen. Um die Folgen wissen wir alle.

Die einzigen Nutznießer der ganzen Reformen, sind die Pharmakonzerne, Privatärzte, Privatkliniken und auch die Krankenkassen.

Achso vielleicht solltet ihr Euch mal die Biografie von Karl Lauterbach anschauen. Da reicht auch die in der Wikipedia aus.
Gerade ganz unten ist ein sehr interessanter Link zu ihm.

Na nun wird er mich doch erwischt haben.

Ich hatte heute mittag unsere Vögel gefüttert und nun ist mir schon wieder so komisch.
Mir ist schon ganz kalt und die Augen sind rot, im Hals kratzt es, der Husten hört sich auch nicht gerade gesund an.
Achso vorhin habe ich sogar einmal das Gleichgewicht verloren.

Es geht wohl zu Ende, nun hat mich der Hühnerschnupfen doch erwischt. Wenn ich meinen Kopf hebe und nach oben schaue, ja dann sehe ich schon ein Licht.  *schnief*

Was muss ich jetzt gerade beim MDR lesen.
Der Fraktionsstatus der Linksparteifraktion im Bundestag, wird in Frage gestellt. Na klasse, genau das habe ich kommen sehen.
Am liebsten würde ich ja was zu den Möchtegernpolitikern der WASG in Berlin, Meck-Pom und Thüringen sagen. Aber ich verkneife es mir.

Ich hoffe echt jetzt, dass das nicht der Anfang vom Ende ist, denn dann ist dem Neoliberalismus endgültig Tor und Tür geöffnet.
Ist es das was ihr wolltet?